Discgolf

Der Frisbee-Individualsport

Von Werner Szybalski

Sehr schnell entstand in der ersten Boomphase des Frisbeesports an der amerikanischen Westküste auch die Individualsportart Discgolf. Mit der Frisbeescheibe wird ein Ziel anvisiert, das grundsätzlich nicht mit dem ersten Wurf erreicht werden kann. Die ersten Ziele waren Bäume, Schilder oder Papierkörbe. Mit der Idee, einen Korb mit Fangketten zu versehen, war Discgolf in der heutigen Form geboren.

Discgolf in Nordrhein-Westfalen wird auf festen Anlagen, der erste Parcours wurde von Hartmut „Hartl“ Wahrmann, dem Ehrenmitglied des Frisbeesport Landesverbandes Nordrhein-Westfalen, 2007 beim Horstmarer Loch in Lünen errichtet, und temporären Anlagen gespielt.

Seit Januar 2014 gibt es eine Tour im westfälischen Landesteil von NRW, bei der an jedem zweiten Samstag des Monats ein Turnier mit zwölf reservierten Einsteigerstartplätzen ausgespielt wird. Die WestfalenTour 2014 begann im Januar in Münster, machte in Lünen, Dortmund, Meinerzhagen, Warendorf, Minden, Beckum, Bad Fredeburg, Olsberg-Bruchhausen und Soest Station und endet am 13. Dezember 2014 in Telgte.

Die WestfalenTour 2015 beginnt am 10. Januar 2015 in Lünen. Am 14. Februar wird in Warendorf und am 14. März in Bocholt gespielt werden.

Beim Discgolf wird ein Parcours mit sechs bis 24 Bahnen mit möglichst wenigen Würfen  durchspielt. Nach dem Abwurf vom Tee wird immer von der Position weitergespielt, wo die Frisbee gelandet ist. Ziel des Sport ist es, mit möglichst wenigen Würfen alle Bahnen zu absolvieren. Eine Bahn ist beendet, wenn die Wurfscheibe im Korb liegen (beziehungsweise in den Ketten hängen) bleibt.

Um den Parcours bewätigen zu können, verwenden die Discgolfer spezielle Discgolfscheiben, die sich von den Ultimatescheiben durch geringere Größe und unterschiedliche Wurfeigenschaften unterscheiden.  Es gibt Discs, die besonders schnell und weit fliegen können. Diese „Driver“ werden in der Regel am Tee benutzt. Anschließend kommt grundsätzlich die „Midrange“ zum Einsatz. Die Annäherungsscheibe fliegt nicht so schnell und weit, kann dafür aber besser kontrolliert werden. Sie wird verwendet, um in Korbnähe zu landen, damit der finale Wurf, der „Putt“, möglichst zum Erfolg führt. Bei den Finalwürfen kommen „Putter“ zum Einsatz. Diese Frisbees sind am leichtesten zu kontrollieren.

Grundsätzliche Spielregeln

1. Alle Spieler werfen nacheinander vom Abwurf ab.

2. Anschließend wirft zunächst derjenige, dessen Scheibe am weitesten vom Zielkorb entfernt liegt. Gespielt wird bis alle ihre Disc im Korb platziert haben.

3. Es wird immer genau von dort weitergespielt, wo die Scheibe liegengeblieben („Lage“) ist. Dies kann  auch eine sehr ungünstige Wurfposition sein. Grundsätzlich kennzeichnen Discgolfer die Lage ihrer Scheibe mit einem „Marker“, der direkt vor die Disc in Richtung Korb positioniert wird. Direkt hinter diesem Marker oder hinter der Frisbee, falls sie nicht zum Wurf benötigt wird und liegen bleibt, muss der Werfer bis zum Loslassen der Scheibe mit einen Körperteil den Boden berühren.

4. Der Spieler mit den wenigsten Würfen auf der vorherigen Bahn beginnt am nächsten Tee. Die weiteren Spieler reihen sich gemäß ihrer vergangenen Wurfanzahl ein.

5. Alle Mitspieler müssen hinter dem werfenden Spieler bleiben.

6. Es darf nur geworfen werden, wenn die Spielbahn frei ist und eine Gefährdung  von Mitspielern, Passanten oder Tieren grundsätzlich ausgeschlossen ist.

7. Beim Discgolf ist darauf zu achten, dass die Natur geschont wird. Bestimmte Bereiche in an den Spielbahnen können zum „Aus“ erklärt werden. Kommt eine Discgolfscheibe in diesen Zonen zum Liegen, wird von außerhalb der Sperrzone, dort, wo die Disc in den Ausbereich flog, weitergespielt. Der Spieler erhält für diesen „Fehlwurf“ einen Strafpunkt.

3 Gedanken zu „Discgolf

  1. Siegfried Metter

    Hallo Werner, wo finde ich die Bankverbindung um die 10 Euro Startgeld für Bocholt zu überweisen?
    der mit dem Wind spielt
    Siggi

    Antworten
  2. Bernhard Boor

    Hallo Werner wir hatten in Minden geredet. Hier nochmal die Einladung zu unserem kleinen Turnier in Lüdinghausen Samstag 7.11.15 um 12:30 Uhr an der Berufsschule.
    Gruß Bernhard

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.