NRW-Discgolf-Landesliga

ASV Köln bezwingt Niederrhein-Reserve

Neuss. Am Sonntag fand auf der Anlage in Neuss das erste Landesliga-Spiel der NRW-Discgolf-Saison statt. Die zweite Mannschaft von DG Niederrhein spielte gegen den ASV Köln. Dies nicht nur einmal, sondern gleich zwei Mal, da sich beide Teams auf die Austragung von Hin- und Rückspiel hintereinander einigten. Beide Vergleiche gewannen die Kölner, für die Jörg Benner einen schönen Artikel verfasst hat, der den Reiz des Ligaspielbetriebs sehr gut darstellt.

Der ASV Köln reiste für zwei Spiele in Neuss mit sechs AKteuren an.

Im ersten Spiel trafen bei starkem Wind die Kölner Lars Frauenhoff, Benno Kerkloh, Bernd Pröschold und Philipp Springer auf die Niederrheiner Disolina und Peter Altenberg, Robin Rieck und Marc Zimmermann. Schon in der Score-Runde legte der ASV die Grundlage für den späteren Erfolg. Gleich drei Kölner lagen nach Runde eins vorn, so dass es zur Halbzeit 29:21 für den ASV Köln stand.

Im zweiten Matchplay-Durchgang traten Philipp Springer und Peter Altenberg, Benno Kerkloh und Robin Rieck, Bernd Pröschold und Marc Zimmermann sowie Lars Frauenhoff und Disolina Altenberg gegeneinander an. Je zwei Mal gewannen die Kölner und Niederrheiner. Am Ende hatte der ASV in der zweiten Runde knapp 25:23 die Nase vorn. Wie eng es war, zeigen die einzelnen Matchplay-Ergebnisse. Ohne die kleine Schwächephase eines Niederrheiners wäre der Sieg in der zweiten Runde für die DiGoNi-Reserve drin gewesen. Aber das Gesamtspiel konnte nach der starken ersten ASV-Runde, die am Ende verdient 54:44 gewannen, nicht mehr kippen.

Die Reserve von DG Niederrhein machte es dem Kölner Gegner in Neuss richtig schwer.

Nach der Mittagspause spielten Jörg Benner und Teamkapitän Thomas Boensch für den ASV, während die Niederrheiner in der gleichen Besetzung agierten. Diesmal erzielte Peter Altenberg den besten Score in der ersten Runde. Dann folgten aber drei ASVler, so dass erneut Köln nach Runde eins (29:24) führte.

Peter Altenberg war jetzt drin und gewann die Matchplay-Runde sehr deutlich 9:3 (!). Aber seine Teamkollegen hatten nicht viel gegenzusetzen, so dass der ASV Köln im zweiten Durchgang 28:19 siegte. Das Gesamtspiel endete 57:43 für den ASV Köln, der sich damit in die Favoritenrolle in der Landesliga gespielt hat. Der TV Beckum und die Lakers-Discgolfer aus Lünen wissen nun, was auf sie zukommt.

Der Erstplatzierte nach insgesamt zwölf Ligapartien steigt in die Verbandsliga auf. Der Viertplatzierte muss hinunter in die Bezirksliga.