Sensationelle Leistung

Aufsteiger Düsseldorf steht bei der Open-DM im Finale

Düsseldorf. Sie hatten sich viel vorgenommen und auch mit einer erfolgreichen Deutschen Open-Meisterschaft gerechnet, deren Finalwochenende die „Frisbee Family“, der ART Düsseldorf, am Wochenende ausrichtete. Auf den drei Spielflächen im Arena Sportpark zeigten die beten deutschen Openteams spannende Spiele, die häufig ganz eng erliefen. So auch bei den Düsseldorfern, die mit einer Niederlage aus dem ersten Wochenende in die finalen Spiele gingen und bis zum letzten Punkt der diesjährigen Deutschen Ultimate-Open-Meisterschaft auf dem Platz standen.

Beim Finalturnier der Open standen nach dem ersten Spielwochenende (Ergebnisse) noch für jedes der 16 Teams zwei Vorgruppenspiele an.

Pool A:
Hässliche Erdferkel – Bad Skid 8:15
ASV Köln – Wall City 4:15
ART Düsseldorf – DJK Westwacht Aachen 14:15
Hund Flach Werfen – 7 Schwaben 8:15
Wall City – 7 Schwaben 15:12
Bad Skid – DJK Westwacht Aachen 15:8
ASV Köln – Hund Flach Werfen 15:14
Hässliche Erdferkel – ART Düsseldorf 8:15

Bemerkswert das knappe NRW-Duell zwischen Düsseldorf und Aachen, welches die Westwacht 15:14 für sich entschied. Durch die 8:15-Niederlage der Aachener gegen den TSV Massenbach („Bad Skid“) verpassten sie abre die Entscheidungsspiele und die Deutsche Meisterschaft knapp.

Der Gruppenendstand:

# Team Spiele Siege Niederlagen Punkte Gegenp. Diff.
1
 „Bad Skid“ Massenbach
7
7
0
105
53
52
2
ART Düsseldorf
7
5
2
99
75
24
3
„Wall City“ Berlin
7
5
2
95
80
15
4
„7 Schwaben“ Stuttgart
7
4
3
91
79
12
5
DJK Westwacht Aachen
7
4
3
92
85
7
6
„Hässliche Erdferkel“ Marburg
7
2
5
76
99
-23
7
ASV Köln
7
1
6
51
104
-53
8
„Hund Flach Werfen“ Berlin
7
0
7
71
105
-34

Der Pool B war ohne NRW-Beteiligung.

Pool B:
Hucks Ultimate Club Berlin – Frank N. 10:15
Bad Raps – Heidees 8:15
Gummibärchen – M. U. C. 6:15
Wolpertinger – Hardfisch 8:15
Heidees – Hardfisch 15:9
Frank N. – M. U. C. 6 :15
Bad Raps – Wolpertinger 15:13
Hucks Ultimate Club Berlin – Gummibärchen 14:15

Der Gruppenendstand:

# Team Spiele Siege Niederlagen Punkte Gegenp. Diff.
1
„Heidees“ Heidelberg
7
6
1
99
79
20
2
„M.U.C.“ München
7
6
1
101
63
38
3
„Hardfisch“ Hamburg
7
6
1
98
74
24
4
„Gummibärchen“ Eppelheim
7
4
3
88
89
-1
5
„Frank N.“ (SG Franken)
7
3
4
86
92
-6
6
„Bad Raps“ Rappenau
7
2
5
81
102
-21
7
„Wolpertinger“ München
7
1
6
77
100
-23
8
Hucks Ultimate Club Berlin
7
0
7
74
105
-31

Im Abstiegskampf konnten sich sowohl der ASV Köln als auch die DJK Westwacht Aachen den Klassenerhalt in der Bundesliga sichern.

Die DM-Finalisten 2017: TSV Massenbach und ART Düsseldorf.

Die hoch motivierten Gastgeber vom ART Düsseldorf setzten sich im Viertelfinale knapp 15:14 gegen Hamburg durch. Auch im Halbfinale behielten sie die Oberhand, denn die NRWler schlugen den TV Eppelheim (Heidees) 13:12. Im Finale musste sich das team aber dem sechsfachen Titelträger in Folge, dem TSV Massenbach (Bad Skid) beugen.

Zu Beginn des Spiels mit vielen spektakulären Aktionen gingen die Gastgeber mit einem Break in Führung. Doch schon in der ersten Halbzeit gelang Masenbach das Rebreak, so dass sie 8:7 in Front lagen. Die zweite Hälfte begannen die Düsseldorf in der Offensive. Ein schneller Scheibenverlust brachte dann eine Zweipunkte-Führung für Massenbach und damit die Vorentscheidung. Beim  12:10-Zwischenstand gelang ihnen weiterer Breakpunk. Diese drei Punkte Vorsprung gab der Titelverteidiger bis zum 15:12-Endstand nicht mehr ab.

Platz drei sicherte sich durch einen 15:12-Erfolg über den ESV München der TV Eppelheim.

Der ASV Köln schaffte bei der zeitgleich in Heidelberg ausgetragenen Frauen-DM als Achter den Klassenerhalt in der ersten Bundesliga.