NRW-DG-Liga (Landes- und Bezirksliga 3)

ASV Köln auf Aufstiegskurs?

Neuss / Lünen / Dortmund. Am Wochenende wurde in der Discgolf-Landesliga und der Bezirksliga 3 gespielt. Der Landesligist ASV Köln hatte als Saisonziel den Klassenerhalt vorgegeben. Nach drei von sechs Spielen müssen die Rheinländer sich ein neues Ziel suchen, denn statt Ab- ist Aufstiegskampf angesagt. Mit Spannung wird nun die Landesliga-Spitzenpartie der Kölner gegen die Lünener Lakers erwartet.

Diese gewannen am Wochenende ihr erstes Landesligaspiel mit 52,5:41,5 (26:20; 26,5:21:5) gegen die Reserve von DG Niederrhein. Das Team um DiGoNi II-Kapitän Peter Altenberg muss nun in Sachen Klassenerhalt alles auf die Partien gegen den TV Beckum setzen.

In Lünen lieferten die rheinischen Reservisten dem Hausherrn DG Lakers Lünen, die mit einem angeschlagenen Hartmut Wahrmann in die Partie gingen, einen harten Kampf. Peter Altenberg spielte in Runde eins den besten Score. Zwei Würfe zu viel für Robin Rieck (DG Niederrhein II) ließ das Pendel im ersten Durchgang zugunsten der Lünener ausschlagen, bei denen Martin Zierke und Peter Fischer jeweils den zweitbesten Score erreichten. Die Vorentscheidung war mit sechs Würfen Vorsprung für die Lakers gefallen, aber die Rheinländer fighteten weiter.

In Lünen spielen die Lakers Sebastian Mewes (v. l.) Peter Fischer, Hartl Wahrmann und Martin Zierke (u.) gegen DiGoNi II mit Robin Rieck, Peter und Disolina Altenberg sowie Marc Zimmermann.

Allerdings zeigte Martin Zierke seinem Matchplay-Gegner Peter Altenberge beim 8:4-Zweitrundensieg die Grenzen auf. Robin Rieck gewann zwar gegen Peter Fischer 7:5 und Sebastian Mewes und Disolina Altenberge trennten sich 6:6, doch Hartmut Wahrmann war für Marc Zimmerman nicht zu schlagen. Der Vorsitzende der Lakers gewann 7;5:4,5.

In Neuss setzte der ASV Köln seine Erfolgsserie fort. Dabei ging es in der ersten Runde denkbar knapp zu, denn trotz des klaren 27:21-Rundenerfolges der Kölner, entschieden ganz wenige Würfe. Der Beckumer Nils Weise spielte den besten Score. Nur einen Wurf mehr benötigte ASVler Lars Frauenhoff. Bernd Pröschold landete im ersten Durchgang auf Rang drei mit nur einem Wurf weniger als seine Vereinskameraden Thomas Boenisch und Jörg Benner sowie den Beckumern  Sebastian Ansahl und Christian Morisse. Hätten die beiden Discgolfer aus dem Münsterland jeweils nur einen Wurf weniger benötigt, wäre die erste Runde 25:25-Unentschieden ausgegangen.

Hätte, hätte, . . .  „Wir setzten nun voll auf die Revanche in Beckum“, hat zumindest Sebastian Ansahl die Hoffnung noch nicht aufgegeben. In Neuss mussten die Beckumer aber im zweiten Durchgang drei Matchplay-Niederlagen wegstecken. Lediglich das Spitzenmatchplayspiel ging, beim 54:44 (27:23; 27:21)-Erfolg des ASV Köln über den TV Beckum, zugunsten von Ansahl aus, der Pröschold 8:4 besiegte. 

Landesliga

1.ASV Köln3165:1316
2.DG Lakers Lünen152,5:41,52
3.TV Beckum144:540
4.DG Niederrhein 23128,5:163,50

In der Bezirksliga 3 trafen am Sonntag in Dortmund-Wischlingen Gastgeber Grashüpfer Olpkebach und DG Lüdinghausen, für beide Vereine das erste Discgolfligaspiel überhaupt, aufeinander. Die Dortmunder nutzten im ersten Durchgang den Heimvorteil und gingen 29:17 in Front. Der Drops war schon gelutscht. Die Grashüpfer legten zudem im Matchplay nach, denn lediglich der junge Lüdinghausener Adrian Juba konnte seine Begegnung gegen Heiner Berghaus Remis spielen. Am Ende der Ligapremiere beider Teams durften die Grashüpfer Olpkebach sich über einen 55,5:38,5 (29:17; 26,5:21,5)-Erfolg über DG Lüdinghausen freuen.

Bezirksliga 3

1.Grashüpfer Olpkebach155,5:38,52
2.GW Marathon Münster II00:00
3.DG Lüdinghausen138,5:55,50