Before Christmas in Chorweiler

Viele Nachbarschaftsduelle beim Ultimate-Turnier

Köln-Chorweiler. Beim diesjährigen Ultimate-Turnier „Before Christmas in Chorweiler“ traten fünf Teams U 14 und zehn Teams junger und jung gebliebener Erwachsener im light Mixed-Modus an. Dabei musste wenigstens eine Frau von jeweils fünf Personen auf der Linie stehen. Bei den Junioren gab es nur Gewinner, bei den Erwachsenen setzten sich die „unhöflichen“ Gastgeber DJK Altstars (DJK Wiking Köln) im Finale gegen die „Frizzly Bears Mixed Generation“ (DJK Westwacht Aachen) durch.

Die Spiele dauerten jeweils knapp eine halbe Stunde bei maximal 13 Punkten, in der Vorrunde waren auch Unentschieden möglich. Die U 14-Teams spielten jedes gegen jedes, ohne weitere Platzierungsspiele. Auch wurde bei der Siegerehrung darauf verzichtet, die Platzierungen bekannt zu geben. Die Spiele waren auf einem sehr guten Niveau, wobei auch viele Anfängerinnen und Anfänger ins Spiel aller Teams integriert wurden.

In der gegenseitigen Fairplay-Bewertung setzte sich „CSI:Kamen“ (TV Südkamen) als Spiritsieger in der U 14 Division durch. Die anderen teilnehmenden Teams waren „Ultimate Greenhorns“ (GW Marathon Münster), „Frizzly Bears“ (DJK Westwacht Aachen), „Frühe Vögel“ (ASV Köln / DJK Wiking Köln) und die gastgebenden „Cologne Colibris“ (DJK Wiking Köln).

Die zehn Mixed-Teams spielten zunächst zwei Fünfergruppen aus, mit jeweils vier Spielen. Anschließend spielten die parallel platzierten Teams die Plätze aus. In Gruppe A zeichnete sich eine klare Hierarchie ab, mit den „Frizzly Bears“ mit vier deutlichen Siegen an der Spitze, vor den „Discoveries“ (TV Verl) mit drei deutlichen Siegen. Dahinter waren die U 17er „Cologne Colibris“ (DJK Wiking Köln) punktgleich mit „Bonnsai“ (Frisbeesportclub Bonn), die sich 8:8 getrennt hatten. Die „Colibris“ lagen dank des besseren Punkteverhältnisses vorne. Sieglos blieben die „Ultimate Greenhorns“, eine Kooperation des GW Marathon Münster mit der Münsteraner Realschule im Kreuzviertel (RiK).

In Gruppe B erwies sich das zweite Spiel zwischen „CSI:Kamen“ und den „DJK Altstars“ als entscheidend um den Gruppensieg. Die alten Hasen (einige Ü40 und Ü50-Spielerinnen und Spieler) setzten sich hier 11:10 durch. Auch gegen die starken „Frühsportler“ (ASV Köln), die verletzungsbedingt geschwächt anreisten, setzten sich die „Altstars“ dank zweier Breaks mit 11:9 durch. Im Spiel um den zweiten Gruppenplatz behielt „CSI:Kamen“ mit 11:7 gegen „Frühsport“ die Nase vorn. Auch die Masters und Grandmasters von „UltimAge“ (GW Marathon Münster) setzten „CSI:Kamen“ unter Druck und unterlagen nur 8:9. Vor den „UltimAgern“ platzierte sich „Ultimate Colonius“ (ASV und Hochschulsport Köln).

In den Platzierungsspielen kam es zu lauter Nachbarschaftsduellen, begonnen mit dem Münsteraner Stadtduell zwischen „Greenhorns“ und „UltimAge“, das die Senioren historisch 12:7 für sich entscheiden konnten. Im Rheinland-Spiel um Rang 7 siegte „Ultimate Colonius“ 10:7 gegen „Bonnsai“. Im rein Kölner Duell um Rang 5 setzte sich die Erfahrung der „Frühsportler“ gegen die Jugend der „Colibris“ 8:5 durch. Das kleine Finale bestritten „CSI:Kamen“ und die „Discoveries“ Verl, wobei Kamen mit 13:4 einen deutlichen Sieg einfuhr.

Im Finale schließlich gelang es den „Altstars“ als einzigem Team einigermaßen effektiv, die „Isolation“-Taktik der „Frizzly Bears“ zu verteidigen, wobei sie ihre eigenen Punkte sehr sicher durchspielten. Das 12:9-Finalergebnis beschloss das gelungene Turnier. In der gegenseitigen Fairplay-Bewertung lagen die „Ultimate Greenhorns“ (GW Marathon Münster/RIK) und die „Cologne Colibris“ gleichauf vorne.

(Jörg Benner)