NRW-Frauen scheitern im Halbfinale

Frauen-Titel geht nach Rheinland-Pfalz

Kassel. Der ASV Köln gewann im Vorjahr den Deutschen Meistertitel der Ultimate-Frauen. Die angestrebte Titelverteidigung am vergangenen Wochenende in Kassel gelang nicht, da das Kölner Team „U de Cologne“ im Halbfinale, einer Neuauflage des Endspiels von 2014, 8:11 an den Münchenerinnen „Woodchicas“ scheiterte. Auch für die Aachener „Frizzly Bears“ (DJK Westwacht) war im Semifinale die Endstation erreicht. Sie unterlagen dem späteren Deutschen Meister aus Mainz klar 7:11. Gemeinsam belegen der ASV Köln und die DJK Westwacht damit Rang drei bei der Deutschen Meisterschaft 2015.

Acht Mannschaften ermittelten in Kassel in zwei Vorrunden die Platzierungsliste für die im K.o.-System ausgetragene Finalrunde. Der jeweilige Pool-Sieger traf auf den Vierten der anderen Gruppe. Die Zweitplatzierten mussten sich mit dem Dritten der jeweiligen anderen Gruppe auseinandersetzen.

Die Kölnerinnen starteten erfolgreich und bezwangen in einem engen, hochklassigem Spiel die „Heidschnucken“ aus Niedersachsen mit 14:12. Das Auswahlteam des nördlichen Nachbarn war unter anderem auch durch Spielerinnen aus NRW verstärkt. Auch das fränkische Auswahlteam „Frankas“ verlor gegen die Kölnerinnen (10:13), so dass vor der deutlichen ASV-Pleite gegen die Rheinhessinnen „Mainzelmädchen“ (5:13) eine gute Ausgangssituation für die Finalrunde erreicht war.

Die Aachenerinnen starteten mit zwei 15:8-Erfolgen gegen die Berlinerinnen „JinX“ und die hessische Spielgemeinschaft aus Marburg und Gießen („MarGie“) in die Deutsche Meisterschaft. Nach der knappen 11:13-Niederlage gegen die Münchenerinnen gingen auch die rheinischen Bärinnen als Poolzweite in die Playoffs.

Dort setzte sich im Viertelfinale die DJK Westwacht 13:7 gegen die Ultimate-Frauen aus Niedersachsen durch. Parallel bezwangen die Kölnerinnen „MarGie“ sehr deutlich mit 13:3. Anschließend platzten für beide NRW-Teams die Titelträume.

Die Platzierung in Kassel:

1. Feldrenner DiscSport e.V. Mainz / „Mainzelmädchen“ (Rheinland-Pfalz)

2. Ultimate München /  „Woodchicas“ (Bayern)

3. ASV Köln / „U de Cologne“ und DJK Westwacht Aachen / „Frizzly Bears“ (beide Nordrhein-Westfalen)

5. „Heidschnucken“ (Niedersachsen), „JinX“ (Berlin), „Frankas“ (Bayern) und „MarGie“ (Hessen)