Vizemeistertitel geht nach Nordrhein-Westfalen

Aachener Frizzly Bears unterliegen im DM-Finale gegen Auswahlteam

Kassel. Die DJK Westwacht 08 Aachen ist die beste deutsche Vereinsmannschaft im Ultimate Frisbee. Am Wochenende unterlagen die sich „Frizzly Bears“ nennenden Aachener Scheibensportler bei der Deutschen Meisterschaft im Ultimate Frisbee in Kassel nur der baden-württembergischen Regionalauswahl „Bad Skid“. Die Auswahlmannschaft aus der Region Heilbronn, die aus den besten Vereinsspielern aus Gemmrigheim, Bönnigheim, Bad Rappenau, Massenbach und Heilbronn gebildet wird, verteidigte zum vierten Mal erfolgreich ihren DM-Titel. Im Endspiel am vergangenen Sonntag in Kassel unterlag die DJK Westwacht dem Heilbronner Regionalteam 8:15. Platz drei wurde nicht ausgespielt und ging somit an das fränkische Auswahlteam „Frank N“ und das zweitbeste deutsche Vereinsteam „Wall City“ vom T.i.B. aus Berlin, dem größten deutschen Frisbeesport-Verein.

Auf Grund von Starkregen am Samstag und in Erinnerung an die Zerstörung der Rasenplätze bei der DM 2014 in Jena wurde das DM-Programm auf den Waldauer Wiesen in Kassel gestutzt, um die Rasenplätze in den Fulda-Auen zu schützen. Neben den Deutschen Meisterschaften wurden in Kassel auch Platzierungsspiele der bundesdeutschen B- und C-Klasse ausgetragen. Die entscheidenden Spiele der Spitzenteams fanden auf Kunstrasen statt, so dass ein regulärer DM-Wettbewerb gewährleistet war.

westwacht_logoDie Aachener verloren am Freitag zum Auftakt gegen das fränkische Auswahlteam 11:15, bezwangen anschließend Bad Rappenau mit 13:10. Knapp fiel am Samstag der Erfolg gegen den ESV München (M.U.C.) aus, denn Aachen siegte hauchdünn 15:14. Anschließend folgte eine 9:13-Pleite gegen die „Heidees“ vom TV Eppelheim. Damit waren die Nordrhein-Westfalen eigentlich raus. Aber es gab es noch sogenannte „Semifinale“, bei denen die Zweitplatzierten der Vorrunde sich gegen die Drittplatzierten der anderen Gruppe durchsetzen mussten, um ihren zuvor erspielten Halbfinalplatz zu behalten. frizzlybears-logoDiese Chance nutzten die „Frizzly Bears“ am Samstagabend gegen den Zweiten der Vorrundengruppe A, die „Hardfisch“ des 1. Ultimate Club Hamburg Fischbees. Mit 13:11 wurden die bedauernswerten Hanseaten aus dem Wettbewerb geworfen. Der „Lucky Looser“ aus NRW stand im echten „Semifinale“.

Am Sonntag spielten die Aachener im Halbfinale erneut gegen die Franken. Diesmal setzte sich der Verein gegen die Auswahl durch und die DJK Westwacht zog durch den denkbar knappen 11:10-Erfolg ins Finale der Deutschen Meisterschaft 2015 ein. Dort trafen sie auf den Titelverteidiger aus Baden-Württemberg, der den T.i.B. im zweiten Halbfinale ebenfalls hauchdünn 11:10 bezwungen hatte. Klarer fiel dann das Endspiel um den 35. Deutschen Ultimate-Titel aus. Nach vier Siegen und drei Niederlagen bei der Deutschen Meisterschaft im hessischen Kassel feierten die Aachener den Vize-Titel 2015.

Die Platzierungen der Ultimate-DM 2015:

1. Auswahl „Bad Skid“ aus Heilbronn (Baden-Württemberg)

2. DJK Westwacht Aachen (Nordrhein-Westfalen)

3. T.i.B. (Berlin) und Franken-Auswahl (Bayern)

5. 1. Ultimate Club Fischbees (Hamburg) und TV Eppelheim (Baden-Württemberg)

7. ESV München (Bayern), „Sieben Schwaben“ Stuttgart, „Gummibärchen“ Karlsruhe und TV Bad Rappenau (alle Baden-Württemberg)