DDCler ermitteln Titelträger

Erste Westdeutsche Meisterschaft im Frisbeesport

Bielefeld. Am Samstag und Sonntag (29. und 30. August) macht der Frisbeesport-Landesverband seinen nächsten großen Schritt. Erstmals werden Landesmeister in Nordrhein-Westfalen, die traditionell im Sport „Westdeutsche Meister“ heißen, ermittelt. Jan Müller, der designierte Abteilungsleiter „Double Disc Court“ des Deutschen Frisbeesport-Verbandes, hat sein seit drei Jahren ausgetragenes Turnier „Discival“ auf Bitten des Landespräsidiums um die Vergabe der Westdeutschen Meistertitel erweitert. Aus Termingründen konnte die Meisterschaft nicht wie geplant am 12. und 13. September in Münster ausgerichtet werden.

ddc_bielefeldAcht Teams (Nils Drescher & Lars Senska, Heiko Surmann & Markus Humke, Jan Müller & Joscha Heinze, Oliver Krüger & Malte Berghäll [alle Bielefeld], Joachim Kempkes & Henrik Kempkes, Jan Schmoldt & Markus Hilgenberg [alle Münster], Hans Krens & Nick van Velsen und Iris Leinenga & Anniek Leinenga [ alle Veenendaal, NL]) werden sich an zwei Tagen in Bielefeld auf einem von Bäumen geschützten öffentlicher Rasenplatz zwischen Heeper Straße und Lutter messen.

Am Samstag (29. August) findet auf bis zu vier Feldern ab 14.30 Uhr die Vorrunde statt. Sie wird im Modus jeder gegen jeden (robin round) ausgetragen. Am Sonntag (30. August) werden dann an gleicher Stelle ab 11.30 Uhr die Finalspiele ausgetragen.

ddc-scheiben

Double Disc Court ist ein Doppelspiel, bei dem zweier Teams gegeneinander antreten. Es wird mit zwei Frisbees gespielt. Die Teams haben jeweils ein quadratisches Feld (13 Meter Mal 13 Meter). Die beiden Felder sind 17 Meter auseinander. Ziel des Spiels, das auf Punkte gespielt wird, ist es, dass die Scheibe im gegnerischen  Feld liegen bleibt oder dass beide Teammitglieder zeitgleich jeweils eine Scheibe berühren.

„DDC ist ein Wurfsport. Beim Ultimate Frisbee wird viel gelaufen, es geht um geschickte Pässe, gutes Stellungsspiel und vor allem um Schnelligkeit. Beim DDC geht es im Vergleich eher um’s Werfen, Timing und Kommunikation“, erklärt Jan Müller auf der DDC-Webseite: „Vom Spielgefühl ähnelt DDC am ehesten Volleyball.“