Nachholbedarf bei den Frauen

Ralf Hüpper geht im Finale die Luft aus

Kellenhusen. „Im Vergleich der Bundesländer haben wir sicherlich noch etwas Luft nach oben. Allerdings gibt es auch erst neun Discgolf-Anlagen in Nordrhein-Westfalen. Da ist der Nachholbedarf vielleicht sogar noch größer als bei den Sportlern, zumal wir in NRW noch keine permanente Anlage haben, die den Ansprüchen unserer Leistungssportler entspricht.“ Werner Szybalski, Präsident des Frisbeesport-Landesverbandes, freute sich über die zwei Titel bei der Deutschen Meisterschaft der Discgolfer am Wochenende in Kellenhusen und die drei weiteren Treppchen-Plätze, sieht aber durchaus noch Handlungsbedarf beim Verband und seinen Vereinen.

Simon Lizotte ist zum, sechsten Mal Deutscher Discgolf-Meister in der Open.

Simon Lizotte ist zum sechsten Mal Deutscher Discgolf-Meister in der Open.

Simon Lizotte, der zwar das Trikot von GW Marathon Münster trägt, aber das ganze Jahr auf Welt-Tour (überwiegend in den USA) unterwegs ist, gewann, man ist geneigt „natürlich“ zu sagen, seine sechste Deutsche Meisterschaft. Nur am zweiten Turniertag hielt der amtierende Junioren-Europameister Marvin Tetzel aus Wolfenbüttel (Tee-Timers) nicht nur gegen, sondern konnte Lizotte sogar zwei Mal mit einem Wurf schlagen. Auch Lizottes Vereinskamerad Kevin Konsorr, der nach dem Abitur in Lünen nun seine Ausbildung in Münster beginnen wird, konnte am Samstaganachmittag den überragenden Deutschen Discgolfer schlagen. Mit der 49er Runde auf dem neuen Kellenhusener Waldparcours spielte Konsorr am Samstagnachmittag die beste Runde aller Teilnehmer. Zwei Würfe weniger als Lizotte und ein Wurf besser als Tetzel.

Trotzdem verpasste Kevin Konsorr, im Vorjahr in Rüsselheim noch im Finale der Top Five dabei, in Kellenhusen die Endrunde. Er wurde Sechster, weil er sich in der ersten Turnierrunde beim Zusammenfassen des Rundenscores verzählte, so dass er zwei Strafpunkte erhielt. Einer zu viel, so stand Geheimfavorit Christian Plaue stzatt dem Münsteraner im Finale.

Ralf Hüpper (l.) überzeugte in Kellenhusen, auch wenn er das Treppchen knapp verfehlte.

Ralf Hüpper (l.) überzeugte in Kellenhusen, auch wenn er das Treppchen knapp verfehlte.

Der Rheinländer Ralf „Ralle“ Hüpper spielte ein sehr souveränes Turnier, allerdings ohne Happy-End. Er startete mit einer 47er Runde am Strand, was ihn schon Mal auf Finalkurs brachte, denn er war Fünfter. Der Waldkurs schenit dem Kölner zu gefallen, denn mit der 51 belegte er Rang vier, so dass er sich am Abend des ersten Turniertages in der Spitzengruppe festgesetzt hatte. AM Samstagmoirgen lief es auf den Strandbahnen trotz bester Witterungsbedingungen nicht völlig rund für den Kölner. Mit 49 Würfen reichte es „nur“ zu Rang sechs. Aber am Nachmittag standen ja die Waldbahnen wieder auf der Turnier-Agenda der Open. Mit erneut 51 Würfen, die diesmal sogar für Platz drei reichten, unterstrich der Kettenjeklüngel-Spieler seine Treppchen-Ambitionen.

Sonntagmorge stand der Strand auf dem Programm. Während Lizotte mit seiner zweiten 43er-Runde am Strand praktisch den DM-Titel schon vor dem Finale perfekt machte, brachten die nur sechs Würfe mehr Ralf Hüpper Platz vier in dieser Runde und die sichere Finalteilnahme ein. Als Dritter, mit zwei Würfen Vorsprung auf den Titelverteidiger Dominik Stampfer (SC Albuch / Heidenheim) durfte der Kölner auf die finalen neun Spezialbahnen am Strand von Kellenhusen gehen.

Mit acht (!) Würfen Vorsprung von Junioren-Europameister Marvin Tetzel konnte Simon Lizotte ganz locker ins Finale gehen. Er spiele – ebenso wie der Geheimfavorit Plaue (286 Gesamtwürfe) – eine 32er Runde, was ihm den Titel mit neun Würfen Vorsprung (262) vor dem Zweiten Tetzel (271) einbrachte. Dritter wurde Dominik Stampfer (280), der mit einer 31er Runde den Kölner noch vom Treppchen stieß. Ralf Hüpper (283) war die Luft ausgegangen und er musste mit einer 36er Finalrunde zufrieden sein. Sicherlich ein top Ergebnis, aber eben kein Podiumsplatz für den Kölner.

Sven Rippel (GW Marathon Münster / Aachen) warf auf der Strandbahn drei ein Ass.

Sven Rippel (GW Marathon Münster / Aachen) warf auf der Strandbahn drei ein Ass.

Am Opengesamtergebnis wird deutlich, dass NRW viel Potenzial hat, das aber noch nicht komplett ausgeschöpft wird. „Wir sind stolz auf das Abschneiden unserer Openspieler. Mit besseren Trainingsbedingungen in NRW, wäre aber noch mehr möglich“, so Präsident Szybalski,

Der Aachener Student Sven Rippel (GW Marathon Münster), der sich mit 59 Würfen in den fünf Runden als Neunter in die Top Ten spielte,  warf am Sonntagmorgen auf der Bahn drei – direkt am Turnierbüro – ein Ass. Aber dies war nur die Krone auf der Leistung des ehemaligen Junmioren-Europameisters, der sich trotz seines zeitintensiven Studiums langsam wieder in die deutsche Spitze vorarbeitet.

Der als amtierender Deutscher Juniorenmeister in Kellenhusen erstmals bei einer DM in der Open gestartete Marvin Hartmann aus Münster begann sehr souverän. Die 51er Strandrunde zum Auftakt ließen auf eine Topplatzierung des Youngsters hoffen. Doch auf den temporären Waldbahnen, extra vom Ausrichter ausgesucht, um möglichst viel Discgolfer an der Meristerschaft teilnehmen zu lassen, hatte der Westfale viel Pech und musste nach einer 60er Runde seine Ambitionen deutlich zurückschrauben. „Bei Marvin Hartmann war das Hauptproblem dieser DM zu sehen. Der temporäre Waldkurs in Kellenhusen war zwar spielbar, erreichte aber in der Ausgestaltung kaum GT-Niveau“, sah Werner Szybalski deutliche Defizite bei der 30. Deutschen Meisterschaft: „Glück sollte bei einem sportlichen Kräftemessen um die deutsche Krone nicht ausschlaggebend sein.“

Die Sauerländer Dirk Poehlke (Grandmaster) und Victor Wagner (r.) waren mit ihrem Abschneiden in Kellenhusen sehr zufrieden.

Die Sauerländer Dirk Poehlke (Grandmaster) und Victor Wagner (r.) waren mit ihrem Abschneiden in Kellenhusen sehr zufrieden.

Am Ende reichte es für Marvin Hartmann zwar zum 16. Platz. Zufrieden konnte der Grün-Weiße aus Münster nicht sein, denn ohne diese Pechrunde am Freitagnachmittag hätte es zu eine Top Ten-Platzierung in Kellenhusen gereicht.

Sehr stark spielt Victor Wagner vom TV Fredeburg auf. Der Sauerländer ließ zwar am zweiten und dritten Turniertag etwas nach, freute sich am Sonntag aber über den 24. Platz. Auch der Kölner Jonas Schäfers und die Münsteraner Christian Caßenbaum und Marcus Dziuba hatten mit den Bedingungen im Wald Probleme. Die beiden Kettenjeklüngeler Florian Menzel und Ernst Vollmer hingegen meisterten die speziellen Bahnen recht souverän und blieben auf der zweiten Waldrunde sogar unter der 60.

Davon konnte der Vorsitzende der Discgolfer vom Niederrhein, Dr. Stefan Heine, nur träumen, denn am Freitagnachmittag verhagelte ihm die 79er Runde im Wald das gesamte Turnier. Ähnlich erging es am Folgetag seinem Vereinskameraden Martin Sawin. Mit Kristoffer Kranzusch trat erstmals ein Spieler des MTV Minden bei einer Deutschen Meisterschaft an. Der Ostwestfale, von den heimischen Weser-Bahnen auf Kanzlers Weide eigentlich präzises Spiel gewohnt, musste in seiner zweiten Waldrunde zehn (!) Würfe mehr tätigen, als bei seiner ersten Bespielung des temporären Kelelnhusener Waldparcours.

Nur Jutta Wenner aus Werne startete aus NRW bei der 30. Deutschen Meisterschaft.

Nur Jutta Wenner aus Werne startete aus NRW bei der 30. Deutschen Meisterschaft.

Schwach vertreten war Nordrhein-Werstfalen in der Frauen-Division. Einzig Jutta Wenner (DG Lünen Lakers) war aus NRW nach Kellenhusen gereist. Mit ihrer Leistung war die Wernerin nicht rundum zufrieden. „Schön, dass Jutta dabei war. Es wäre natürlich sehr gut, wenn wir in NRW gerade den Discgolferinnen mehr Unterstützung geben könnten. Aber es fehlt uns ja schon an Parcouren. Über eine notwendige spezielle Frauen- und Nachwuchsförderung brauchen wir da gar nicht erst zu reden“, sieht der NRW-Präsident gerade bei Spielerinnen, sowohl „in der Quantität als auch bei der Qualität“ erheblichen Nachholbedarf in NRW: „Da sind die Mitgliedsvereine und der Landesverband gefordert.“

Die DM-Ergebnisse 2015 der NRW-Aktiven:

Platz Name Runde 1 Runde 2 Runde 3 Runde 4 Runde 5 Finale Gesamt
Open
1 Lizotte Simon 43 48 45 51 43 32 262 GW Marathon Münster Bremen
4 Hüpper Ralf 47 51 49 51 49 36 283 Kettenjeklüngel Köln Köln
6 Konsorr Kevin 52 53 48 49 53 255 GW Marathon Münster Lünen
9 Rippel Sven 51 56 48 55 49 259 GW Marathon Münster Aachen
16 Hartmann Marvin 51 60 53 53 51 268 GW Marathon Münster Münster
24 Wagner Victor 53 56 55 58 60 282 TV Fredeburg Schmallenberg
31 Schäfers Jonas 59 63 54 64 57 297 Kettenjeklüngel Köln Köln
32 Caßebaum Christian 59 62 56 61 60 298 GW Marathon Münster Münster
35 Dziuba Marcus 56 62 57 65 59 299 GW Marathon Münster Münster
43 Menzel Florian 64 61 61 59 65 310 Kettenjeklüngel Köln Köln
44 Vollmer Ernst 62 68 61 59 61 311 Kettenjeklüngel Köln Köln
45 Heine Stefan 56 79 54 62 61 312 DG Niederrhein Meerbusch
54 Sawin Martin 61 63 64 71 67 326 DG Niederrhein Mettmann
55 Kranzusch Kristoffer 69 65 65 75 68 342 MTV Minden Minden
Frauen
13 Wenner Jutta 70 66 74 80 78 368 DG Lünen Lakers Werne
Juniors (U 19)
2 Casser Torben 52 59 58 57 48 274 GW Marathon Münster Löningen
3 Hartmann Maik 55 61 54 54 58 282 GW Marathon Münster Münster
7 Steermann Jonas 58 63 60 60 57 298 GW Marathon Münster Münster
9 Hartmann Timo 58 65 59 64 60 306 Ostsee DG Kellenhusen Hamm
Masters (Ü 40)
1 Kattwinkel Klaus 53 54 56 56 49 268 DG Deutschland Engelskirchen
10 Schnieders Ingo 57 56 57 58 62 290 DG Niederrhein Wesel
12 Haase Dirk 61 59 59 62 54 295 GW Kley Lünen
16 Zierke Martin 59 61 61 62 61 304 DG Lünen Lakers Schwerte-Ergste
25 Balduhn Dirk 69 61 73 62 65 330 DG Niederrhein Voerde
27 Hahn Ulrich 65 71 63 71 65 335 DG Lünen Lakers Lünen
30 Kaluza Joerg 81 66 76 75 85 383 DG Niederrhein Dinslaken
Grandmasters (Ü 50)
7 Poehlke Dirk 62 57 65 61 64 309 TV Fredeburg Meschede
8 Finke Uli 65 61 64 61 66 317 DG Lünen Lakers Lünen
9 Rippel Josef 69 63 64 67 60 323 GW Marathon Münster Bergkamen
11 Schneider Frank 74 63 66 65 64 332 DG Deutschland Meinerzhagen
16 Altenberg Peter 73 68 66 74 72 353 DG Niederrhein Köln
18 Becker Manfred 65 72 73 72 75 357 DG Lünen Lakers Nordkirchen
20 Thiel Joachim 74 73 75 73 77 372 GW Marathon Münster Münster
Senior Grandmasters (Ü 60)
2 Metter Siegfried 68 59 71 65 63 326 Ostsee DG Kellenhusen Marl
2 Hennecke Peter 59 62 67 64 74 326 Discgolf Lünen Lakers Menden