NRW-Präsidium schiebt Spielbetrieb an

Westdeutsche Meisterschaft im Ultimate, Discgolf und DDC?

Duisburg. Auf der zweiten Sitzung des Präsidiums des Frisbeesport Landesverbandes Nordrhein-Westfalen am vergangenen Freitag setzte das Gremium unter anderem den NRW-Spielbetrieb in die Spur. Zunächst standen aber die Interna auf der Agenda. Vizepräsident Robert Amme (Neuss) hat die Eintragung beim Registergericht in Duisburg auf den Weg gebracht. Auch die Anerkennung als gemeinnütziger Sportverband wurde beim Finanzamt Duisburg-Süd beantragt. „Ich bin fest überzeugt, dass der Landesverband NRW auf der DFV-Delegiertenkonferenz 2015, vermutlich am Samstag, dem 28. März, in Darmstadt, die Anerkennung als Untergliederung des DFV bekommt, freut sich Präsident Werner Szybalski über die schnellen Fortschritte.

Diese sind ab sofort auch im NRW-Spielbetrieb möglich, denn das Präsidium beschloss am Freitag die Zulassung der Ligawettbewerbe und der Westdeutschen Meisterschaften. „Nach den zahlreichen positiven Rückmeldungen aus den Vereinen auf die Abfrage des Landesverbandes, gehen wir jetzt an die Organisation des Spielbetriebes. Grundsätzlich können in der Landesliga, die zunächst die zweite Liga in NRW unterhalb der Verbandsliga sein wird, auch Vereine und Teams mitspielen, die erst auf dem Weg in den organisierten Frisbeesport sind, machte Szybalski deutlich, dass alle Frisbeesportler sich vom Landesverband vertreten und angesprochen fühlen dürfen.

Die zunächst für das Wochenende 13. / 14. Junisimon_puttet in Neuss geplante Westdeutsche Einzelmeisterschaft im Discgolf ist vom Präsidium verschoben worden, da gleich drei Discgolf-Turniere an diesem Wochenende in Nordrhein-Westfalen geplant sind. Neben der WestfalenTour, die vermutlich am 13. Juni in Wettringen an den Haddorfer Seen Station macht, haben der Mitgliedsverein TV Fredeburg (am Samstag in Bad Fredeburg) und der DGV Meinerzhagen (am Sonntag in Meinerzhagen), der allerdings noch nicht Verbandsmitglied ist, weshalb der Bundesverband das Turnier noch nicht genehmigen konnte, GT-Turniere geplant. „Es ist vielleicht auch gar nicht so schlecht, denn an dem Wochenende findet in Neuss das Frühlingsfest der Kulturen statt, versprach Robert Amme, dass er möglich noch im Januar einen neuen Termin für die Einzelmeisterschaft festlegen will. Ob zudem Westdeutsche Doubles- und Vereinsmeisterschaften ausgespielt werden, steht noch nicht endgültig fest.

Im Ultimate soll es im Spätfrühling losgehen. Zunächst werden die Vereine und Teams eingeladen eine Landesliga-Runde zu spielen. Angedacht ist, das sich zwei oder drei Landesliga-Gruppen, die regional gebildet werden, an drei Spieltagen für die Verbandsliga qualifizieren können. „Anschließend wird dann, voraussichtlich ab 2016, in zwei NRW-Ligen gespielt. Die am Ende der Sasion in der Verbandsliga unten platzierten Teams steigen ab. Die Landesliga-Meister steigen auf. Später könnten, falls der Bundesverband es ermöglicht, die Verbandsliga-Meister in die Bundesliga aufsteigen, zeichnete Szybalski die Perspektive auf.

csi_turnierEingeladen zum NRW-Ultimate-Spielbetrieb werden die Klassen Open, Mixed, Frauen, U 17-Junioren, U 14-Junioren, Juniorinnen, Masters und Hobby. Welche Ligen dann tatsächlich schon in 2015 an den Start gehen können, hängt ausschließlich vom Meldeergebnis der Vereine und Teams ab.

Interessierte Teams (auch zum Beispiel Schul- und Hochschulmannschaften oder Elterngruppen für die Hobbyklasse) können sich schon jetzt verbindlich anmelden:

Ein Gedanke zu „NRW-Präsidium schiebt Spielbetrieb an

  1. Pingback: Westdeutsche Meisterschaft | Double Disc Court

Kommentare sind geschlossen.