Greenhorns gewinnen NKT

Heimsieg für Marathon-Nachwuchs

Münster. Die U 20 von GW Marathon Münster (Ultimate Greenhorns) feierte einen Heimerfolg. Angeführt von Nationalspieler Tim Tuschen setzten sich die jungen Münsteraner beim Ultimate-Wettbewerb im Rahmen des 51. Nikolausturniers des Hochschulsports der Westfälischen Wilhelms-Universität durch. Gepielt wurde mit zwölf Teams über zwei Tage in den Sporthallen in Roxel.

Angereist waren zum größten Breitensportturnier an europäischen Hochschulen Ultimate-Mannschaften aus Aachen (2), Osnabrück, Bielefeld, Paderborn, Siegen, Maastricht (NL), Wuppertal und Münster (3).

greenhorn1Am Freitag, dem ersten Turniertag, wurde in zwei Pools gespielt. Pool A gewannen die Frizzly Bears II aus Aachen – sehr souverän ohne Niederlage und deutlich vor Frisbielefeld. In Pool B standen die münsteraner Greenhorns am Ende knapp vor den Frizzly Bears I. Beide Teams hatten je einmal eine Niederlage hinnehmen müssen.

Am Samstag standen die End- und Platzierungsspiele an. Die vier Erstplatzierten standen im Halbfinale, in dem die Frizzly Bears gegeneinander antreten mussten. Im zweiten Spiel um den Einzug ins Endspiel trafen die Greenhorns auf Frisbielefeld.

Um die Plätze fünf bis acht spielten die Caracals (Wuppertal), Bonnsai (Bonn), die 7 Todsünden (Paderborn) und die Ultimaas (Maastricht). Die Rote Laterne wollten Hot Shots! (Münster), Siegen Ultimate, Indiscutabel (Münster) und die Osnabrücker UFOs nicht haben.

Im unteren Pool setzte sich Indiscutabel knapp 11:7 gegen Siegen durch, während die UFOs deutlich 14:2 gegen die Hot Shots! gewannen. Die Rote Laterne des 51. FKT „verdiente sich Siegen durch die knappe 6:8-Niederlage gegen die Hot Shots!. Platz neun ging nach Osnabrück, da die UFOs 12:3 gegen Indiscutabel siegten.

flugeinlageIm Pool um die Plätze fünf bis acht gewannen die Caracals gegen die Ultimaas 12:11 im Universe Point. In der zweiten Begegnung bezwangen die 7 Todsünden Bonnsai 14:5. Das Spiel um Rang sieben gewannen die Rheinländer 12:7 gegen die Studierenden aus Holland. Fünfter wurden die 7 Todsünden, die sich gegen die Wuppertaler mit 12:7 durchsetzten.

In einem packenden Vereinsduell gewannen die Frizzly Bears II 10:7 gegen die Frizzly Bears I und sicherten sich so das Finalspiel gegen die Ultimate Greenhorns, die gegen Frisbielefeld ihren Halbfinalsieg durch einen 11:7-Erfolg perfekt machten.

Im Spiel um den dritten Platz setzten sich die Aachener deutlich 14:5 gegen die Ostwestfalen durch. Im packenden Finale zwischen Frizzly Bears II und dem Nachwuchs von GW Marathon Münster gingen die Frizzly Bears schnell mit einem Break 3:2 in Führung. Die Ultimate Greenhorns agierten fortan sicherer in der Abwehr und nahezu fehlerlos in der Offensive. Deutlich wurde dies durch die zwischenzeitliche 8:3-Führung der Greenhorns. Doch Aachen konterte und verkürzte auf 13:15. Die Spielzeit endete bei Scheibenbesitz der Rheinländer und dem 18:15-Stand für die Westfalen. Der letzte Punkt wurde angesagt. Maximaler Druck für die Frizzly Bears – nur wenn sie ihre Offense durchbringen, ist die Zweipunktedifferenz erreicht, die Münster in ein Cap1 zwingen würde, wodurch das Spiel auf 19 Punkte verlängert wirde. Doch der Druck war zu groß. Nach einem schnellen Turn und einem schönen Spiel der Greenhorns die Line entlang, gelang den Ultimate Greenhorns das 19:15 – der Turniersieg war perfekt.

Spiritsieger wurden verdient die Frizzly Bears I, die über das gesamte Turnier hinweg einen hohen Spirit zeigten. Sie gewannen die Spiritwertung mit 4,3 von 5 möglichen Punkten.

Platzierungen beim 51. NKT in Münster:maastricht

1. Ultimate Greenhorns (Münster)
2. Frizzly Bears II (Aachen)
3. Frizzly Bears I (Aachen)
4. Frisbielefeld (Bielefeld)
5. 7 Todsünden (Paderborn)
6. Caracals (Wuppertal)
7. Bonnsai (Bonn)
8. Ultimaas (Maastricht)
9. UFO (Osnabrück)
10. InDISCutabel (Münster)
11. Hot Shots! (Münster)
12. Siegen Ultimate (Siegen)